Skip to main content

Westernreitabzeichen

Die Westernreitabzeichen 10 bis 6 sind Motivationsabzeichen. Die Abzeichen 8 und 9 ersetzen zusammen den Basispass Pferdekunde, den man für die Abzeichen 4 bis Gold benötigt.

WRA 10: ehemals vom Steckenpferd, Anforderungen Praxis: Pferd an der Hand im Schritt und Trab zu einer Bodenaufgabe führen, wobei Wendungen und Rückwärtsrichten, sowie Hufe aufnehmen etc. gezeigt werden müssen. Aufstellen des Pferdes vor den Richtern wie bei einer Showmanship-Aufgabe, Stations-prüfungen: 1. Grundkenntnisse über das Pferdeverhalten und den Umgang mit dem Pferd (Entwicklungsgeschichte, Instinkte, Herdenverhalten, Sinnesorgane, Führen bei Begegnung zweier Pferde, wenden des Pferdes in/auf der Stallgasse, Hof, Reitbahn, Losmachen eines Pferdes, richtiges Anbinden), 2. Pferdepflege (Putzen, Putzbürsten, Warum putzen, Langhaarpflege, Pferd waschen, Hufpflege), 3. Pferdehaltung (Haltung, Box, Gesund-heit, aussehen gesundes/krankes Pferd), 4. Pferdefütterung (Futterarten und-technik, Grundkenntnisse Disziplin Showman-ship At Halter), 5. Ethische Grundsätze und Tierschutz und 6. Unfallverhütung

WRA 9: bleibt WRA 9, Anforderungen Praxis: Pferd im Schritt und Trab mit einer Aufgabe über mind. 6 Bodenhindernisse führen und den Richtern vorstellen (Schritt- und Trabstangen, Stangen L, Labyrinth, erhöhte Stangen Max. 30cm, Stangen-kreuz, Feste Plane/Teppich, Brücke, Wassergraben, Engpässe, Flattertor, Pylonen (Slalom, Rückwärts, Schlüsselloch), Ground Tying (nicht mit Führkette!), Einladen und Ausladen in einen Pferdehänger, Stationsprüfungen: 1. Grundkenntnisse über das Pferdeverhalten und den Umgang mit dem Pferd (Entwicklungs-geschichte, Instinkte, Herdenverhalten, Sinnesorgane, Führen bei Begegnung zweier Pferde, wenden des Pferdes in/auf der Stallgasse, Hof, Reitbahn, Losmachen eines Pferdes, richtiges Anbinden), 2. Ethische Grundsatze und Tierschutz, 3. Grund-kenntnisse Disziplin Trail lt, 4. Pferd verladen, 5. Transport-richtlinien und 6. Sicherheit und Unfallverhütung

WRA 8: bleibt WRA 8, Anforderungen Praxis: einfache Western-Horsemanship-Aufgabe reiten, Railwork mit max. 4 Teilnehmern im Schritt, Trab oder Galopp, Stationsprüfungen: 1. Grund-kenntnisse in Pferdeverhalten, Umgang mit dem Pferd, 2. Pferde-pflege, -haltung, -gesundheit, -fütterung, 3. Reitlehre und / oder Westernreitlehre, Einfache Bahnfiguren und –regeln, 4. Grund-kenntnisse Disziplin Horsemanship lt, 5. Ethische Grundsätze und Tierschutz und 6. Unfallverhütung

WRA 7: bleibt WRA 7, Anforderungen Praxis: kombinierte Western Horsemanship und Trail Aufgabe im Schritt, Trab und Galopp mit 4 Trailhindernissen, Railwork mit max. Reitern, Pattern (Trail und WHS kombiniert: Volte, Zirkel, Anhalten, lange Wege zwischen den Hindernissen), Stationsprüfungen: 1. Grund-kenntnisse in Pferdeverhalten, Umgang mit dem Pferd, 2. Pferde-pflege, -haltung, -gesundheit, -fütterung, 3. Grundkenntnisse der Reitlehre, Grundkenntnisse Disziplin Trail lt, 4. Ethische Grundsatze und Tierschutz und 5. Unfallverhütung

WRA 6: bleibt WRA 6, Anforderungen Praxis: einfache Horsemanship-Aufgabe in den Grundgangarten reiten, Gelände-ritt mit mind. 3 Geländehindernissen im Schritt, Trab und Galopp (Baumstamm max. 30cm, Baumslalom, an Treckern, Mopeds etc. vorbeireiten, Bach durchqueren), Stationsprüfungen: 1. Grundkenntnisse im Umgang mit dem Pferd, Grundkenntnisse der Reitlehre (Ausrüstung, Hilfengebung, Bahnfiguren, Bahn-regeln), 2. Ethische Grundsatze und Tier-schutz, 3. Pferdepflege (nach und während eines Geländerittes), 4. Sicherheit und Un-fallverhütung, Giftpflanzen, 5. Reitrecht (Bestimmungen zum Reiten im Gelände der Bundesländer), 6. Verhalten im Straßen-verkehr und im Gelände und 7. Geländeritte planen (Strecken-wahl, Karten und GPS, Gruppe etc.)

WRA 4: bleibt WRA 6, Anforderungen Praxis: 1. Prüfung Horse-manship (Trail) 2. Aufgabe nach vorgegebenem Pattern reiten und 3.in der Gruppe reiten (max. 6 Reiter, in Abteilung in den Grund-gangarten mit Hufschlagfiguren), Stationsprüfungen: 1. Aus-rüstung (Sattel und Zaumzeug), 2. Grundlagen der Western-Reitlehre und 3. Pferdekunde (Pflege, Gesundheit, Fütterung und restliche Themen)

WRA 3: bleibt WRA 3, Anforderungen Praxis: 1. Trail nach vor-gegebenem Pattern reiten, 2. Horsemanship nach ausgewähltem Pattern reiten und 3. Im Gelände in einer Gruppe reiten (Straßen überqueren, Einzelgalopp von der Gruppe weg), Stationsprü-fungen: Schriftlich: es müssen 15 von 20 Fragen aus dem Fra-genkatalog richtig beantwortet werden, Mündlich: 1. Grund-kenntnisse auf dem Gebiet der Pferdehaltung/Pferdekunde, 2. Grundkenntnisse auf dem Gebiet der Ausrüstung von Pferd und Reiter, 3. Grundkenntnisse auf dem Gebiet der Reitlehre, Regel-buch und 4. Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen des Tier-schutzgesetzes, Unfallverhütung und der Ethischen Grundsätze

WRA 2: bleibt WRA 2, Anforderungen Praxis: 1. Western Horse-manship, es gibt 4 Wahldisziplinen von denen 2 Pflicht sind (Wahldisziplinen nach EWU-Regelbuch: Reining, Superhorse, Western Riding oder Trail), Stationsprüfungen: 1. umfassende Kenntnisse auf dem Gebiet der Reitlehre und 2. erweiterte Kenntnisse des EWU-Regelbuchs

WRA 1 aufgrund von Turniererfolgen: das WRA 3 ist Pflicht-voraussetzung, es müssen seit 2006 je 25 Punkte in den 2 nachfolgenden Kategorien, Kategorie I: Horsemanship, Pleasure, Trail und Kategorie II: Superhorse, Western Riding, Reining, gleicher Punkteschlüssel wie beim Goldenen WRA, das WRA muss bei der EWU-Geschäftsstelle beantragt werden

WRA Gold: das WRA 2 ist Pflichtvoraussetzung, es müssen min-destens 400 Leistungspunkte erreicht worden sein, diese Punkte können nur auf Turnieren die von der EWU anerkannt sind mit den Leistungsklassen 1 und 2 erworben werden. Der Reiter muss das Abzeichen beantragen und bekommt es nur wenn er den Westernsport positiv präsentiert und den anderen reitern ein Vorbild ist. Ob man das Abzeichen bekommt Entscheidet jedoch das Präsidium des EWU, auch bei den gegebenen Leistungen